Online News

Förderungen
Stand 10.04.2020

Zur besseren Nachvollziehbarkeit haben wir einen Überblick über alle derzeitigen Unterstützungsmaßnahmen, in tabellarischer Form für Sie zusammengestellt.

10.04.2020

Bei (vorübergehenden) Betriebsschließungen keine Außerbetriebnahme erforderlich.

aktualisiert 10.04.2020

Aktuelle Informationen zum Thema  Überbrückungsfinanzierungen sowie über Vergütungen für den Verdienstentgang nach dem Epidemiegesetz. Weiters aktuelle Regelungen betreffend die Unterstützung für Kunst- und KulturakteurInnen sowie eine Sammlung der erlassenen Bundesgesetze zur Corona-Krisenbewältigung.

Corona-Hilfs-Fonds
Stand 10.04.2020

Kredite mit staatlicher Garantie und Zuschüsse zu Fixkosten für von der Corona-Krise stark betroffene Unternehmen.

Neu: Für KMU Garantie 100%

aktualisiert 09.04.2020

Aktuelle bundesländerspezifische Fördermaßnahmen beschlossen

Stand 09.04.2020

Für den Kulturbereich wurden eigene Unterstützungspakete geschaffen.

Corona Kurzarbeit
aktualisiert 1.4.2020 - Neuerung: Kurzarbeit für Freie Dienstnehmer_innen möglich

Alle Details zur Corona-Kurzarbeit

aktualisiert 09.04.2020 - Lockerung der Anspruchsvoraussetzungen in Phase 2

Zuschüsse aus dem Härtefallfonds können seit Freitag 27. März 2020 17.00 Uhr auf der Website der WKO beantragt werden (https://www.wko.at/service/haertefall-fonds-epu-kleinunternehmen.html). Anträge für Phase 2 können ab 16. April gestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass – zum derzeitigen Zeitpunkt – noch keine Verlängerung der Fristen für die Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen ergangen ist. Das bedeutet, die Buchhaltung Februar muss bis spätestens 15. April abgeschlossen werden. 

Laufend ergehen neue Informationen zu geplanten Unterstützungsmaßnahmen.

Wir sind weiterhin für Sie da!

Registrierkassa / © phonlamaiphoto - stock.adobe.com

Das Finanzministerium hat den bestehenden Erlass zur Registrierkassenpflicht geändert.

Pfeile / © SFIO CRACHO - Fotolia.com

Prämienzahlungen für Versicherungen, die den Betrieb des Unternehmens betreffen, sind in der Regel als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar.

Mann vor Laptop / © AA+W - Fotolia.com

Die Ausbreitung des Coronavirus wirft zahlreiche arbeitsrechtliche Fragen auf.

Kind / © ulkas - Fotolia.com

Der Arbeitgeber kann mit Arbeitnehmern, die für Kinder unter 14 Jahren betreuungspflichtig sind, eine Dienstfreistellung im Ausmaß von bis zu drei Wochen vereinbaren („Sonderbetreuungszeit“).

Plakat / © ra2 studio - Fotollia.com

Die Dienstverhinderung wegen einer Erkrankung am Coronavirus ist arbeitsrechtlich ein normaler Krankenstand.

Frau am Schreibtisch / © gzorgz - Fotolia.com

Die Ausbreitung des Coronavirus wirft zahlreiche arbeitsrechtliche Fragen auf.

Münzen mit Zweig / © Fantasista - Fotolia.com

Angesichts der Coronakrise stellt die Österreichische Kontrollbank AG (OeKB) im Auftrag des Bundesministeriums Finanzen österreichischen Exporteuren folgendes Unterstützungspaket zur Verfügung.

Taschenrechner / © Gina Sanders - stock.adobe.com

Die Gruppe der Selbstständigen ist nicht in der Arbeitslosenversicherung pflichtversichert, sondern kann sich nur freiwillig versichern lassen.

Münzen mit Zweig / © Fantasista - Fotolia.com

Wenn Sie Ihren Kunden immer wieder neue Preisnachlässe geben, kann dies fatale Auswirkungen auf Ihren Gewinn haben.

Registrierkassa / © phonlamaiphoto - stock.adobe.com

Das Finanzministerium hat den bestehenden Erlass zur Registrierkassenpflicht geändert.

Pfeile / © SFIO CRACHO - Fotolia.com

Prämienzahlungen für Versicherungen, die den Betrieb des Unternehmens betreffen, sind in der Regel als Betriebsausgabe steuerlich absetzbar.

Waage / © Elnur - stock.adobe.com

Mit dem „Kontrollsechstel“ brachte das Steuerreformgesetz 2020 eine bedeutende Neuerung für die steuerliche Begünstigung bestimmter Sonderzahlungen, die sich in zahlreichen Fällen schon im laufenden Jahr auf die Lohnverrechnung auswirken wird.

Mann vor Laptop / © AA+W - Fotolia.com

Die Ausbreitung des Coronavirus wirft zahlreiche arbeitsrechtliche Fragen auf.

Geldregen / © agrarmotive - stock.adobe.com

Ausschüttungen einer GmbH an ihre wesentlich beteiligten Gesellschafter-Geschäftsführer unterliegen der Pflichtversicherung im Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG).